Der Bund der Gewerbetreibenden Dietersdorfs hat in gemeinsamen Zusammenwirken diese Skulptur geplant und erstellt zur Widmung der lebendigen Gemeinschaft, in der gelebt, gefeiert und auch gearbeitet wird mit gegenseitigem Zusammenhalt.

Passend zum Thema „Baum“ ziert das Wappen als Krone den hölzernen Stamm. Die Bedeutung der einzelne Segmente, die auf dem Wappen dargestellt sind, spiegeln die zentralen Punkte Dietersdorfs wider.

Die Form des Wappens ist inspiriert durch das Schwabacher Stadtwappen. Als Symbol für die Tradition und das Alter Dietersdorfs stehen die Kastanie und das Kastanienblatt. Die ältesten Bäume des Dorfes sind Kastanienbäume und finden somit im linken oberen Viertel ihren Ausdruck.

Zentrales Zeichen und weithin sichtbar ist der Turmengel der evangelischen Georgs-Kirche der Kirchengemeinde Dietersdorfs und Wahrzeichen des gesamten Ortes. Seine dynamische Bewegung nach außen hin, soll zeigen, wie offen die Gemeinschaft für Neues ist.

Im unteren Drittel sieht man das „Brünnla“ welches die Zwiesel speist. Schon in früheren Zeiten war es wichtig, sich an einer Wasserader niederzulassen und dort zu leben und zu arbeiten. Selbst heute noch durchziehen die Quelle und der Bach das Dorf.

In der Mitte des Wappens findet man den Frankenrechen. Die tief verwurzelte Fränkische Lebensart spiegelt sich im jährlichen Zyklus wieder.

Die Zahl „11“ findet Ihren Ursprung nicht nur im 11. Längengrad, der gemeinsam mit Fehmarn und der Zugspitze auch das Dietersdorfer Feuerwehhaus quert, sondern auch im Entstehungsjahr 2011 und den 11 Gewerbetreibenden die zum diesem Zeitpunkt aktiv im Bund tätig sind.

Dietersdorf Wappen
Einweihung Dietersodorfer Wappen 2011

19.11.2011 – Einweihung Dietersdorfer Wappen


18.02.2018 Winter Impressionen Dietersdorf (RPS) - Wappen Dietersdorf

Presseberichte aus dem Schwabacher Tagblatt:

22.10.2011 – Dietersdorfer haben sich Wappen geschaffen

Zeitungsbericht

22.10.2011 – Kastanie und Turmengel

Zeitungsbericht