Spaziergang mit offenen Augen für die Kunst

Ausstellung zu den Wolkersdorfer Kulturtagen – Lesung mit Sabine Weigand am kommenden Sonntag – 12.10.2007

WOLKERSDORF (KWA) – Die diesjährige Künstlerpräsentation bei den Wolkersdorfer Kulturtage besteht zum einen aus einer festen Ausstellung im Pfarrsaal der katholischen Kirche und zum anderen aus der «Kunst im Dorf». In Zusammenarbeit mit den Künstlern haben Geschäftsleute, die Kirchengemeinden und die Zwieseltalschule unter dem Motto «Kunst öffnet die Augen» zu einem Spaziergang durch den Ort Wolkersdorf und Dietersdorf eingeladen.

Kinder der Zwieseltalschule bei der Präsentation ihres Landartkunstwerkes «Blätterdrachen» im Garten der katholischen Kirche Wolkersdorf.

Peter Becker wohnt in Krottenbach. Seine erst Ausstellung hieß «Spitzweg-Motive a ’la Becker». Er ist, wie sein Vorbild Autodidakt und malt seit Jahren Spitzweg-Szenen im Originalformat: kauzige, romantische oder skurrile Begebenheiten aus einer kleinbürgerlichen Lebenswelt. Sein Lebensziel ist es, das gesamte Werk von Spitzweg zu kopieren.

Olga Kriz aus Wolkersdorf ist Hobbymalerin und malt naive, fantasievolle aber auch abstrakte Ölbilder. Ständig ist sie auf der Suche nach neuen Motiven. Die Welt ist schließlich voll mit Motiven.

Horst Oberndörfer aus Schwabach kam bei der Sanierung der Schwabacher Rathaustürme die Idee, vergoldete Miniaturziegel herzustellen und diese mit bedeutenden Motiven der Stadt Schwabach zu verzieren. In der Ausstellung sind seine 16 vergoldeten Mini-Motivziegel, die auf einem original Dachziegel befestigt sind. Die Motivziegel sind bereits ein beliebtes Schwabacher Souvenir.

Sabine Reimann wohnt in Schwabach und ist seit 2003 Lehrerin an der Zwieseltalschule Wolkersdorf. Sie ist eine vielseitige Künstlerin, die schon während ihres Studiums mit ganz unterschiedlichen Techniken und Werkstoffen gearbeitet hat. Dies genügte ihr aber nicht und so nahm sie Unterricht in Bildhauerei, Skulpturenbau, Keramik, Aquarellmalerei, Radierung, Grafik und Fotografie. Künstlerisches Schaffen ist für sie Beobachtung, Begreifen, Erfühlen, Erinnern, Nachdenken, Loslassen und somit ein lebenslanger Lern- und Erkenntnisprozess. Ihre Werke aus Holz, Serpentin, Fotografie, Aquarell- und Acrylbildern zeigen einen Ausschnitt ihrer Kreativität.

Julia Schade wohnt in Wolkersdorf, ist ebenfalls Hobbymalerin und hat ihren Malstil in klaren sowie modernen Formen gefunden, die sie in Acrylbildern gestalterisch zur Wirkung bringt.

Frank Wairer aus Wolkersdorf ist Journalist und Autodidakt auf eine andere Art. Mit digitalen Techniken wie Foto, Scanner, Computer und Drucker verwirklicht er seine Ideen. Anschließend bringt er die entstandenen Landschaftsbilder mit lichtechter Tinte auf Leinwand oder auch elektronisch auf den Bildschirm.

Schüler und Schülerinnen der Zwieseltalschule Wolkersdorf zeigen in allen vier Kirchengärten Landart. Die Idee stammt vom Künstler Andy Goldsworthy, der vergängliche Naturkunst entstehen lässt. Kunst mit Naturmaterialien in der Natur führt zu Überraschungen, zu Verfremdungen, zu neuen Entdeckungsmöglichkeiten. Das Besondere daran ist, dass diese Kunst vergänglich ist. Ein plötzlicher Windstoß, ein hungriges Rotkehlchen, manchmal genügt schon ein Wurm und die Arbeit ist verändert oder zerstört.

Kinder als Naturkünstler

Alle Kinder der Zwieseltalschule sammelten in der Woche vor der Vernissage eifrig und in großen Mengen Naturmaterialien, die sie mit in die Schule brachten. Je zwei Klassen hatten sich einen Kirchgarten ausgesucht, so dass natürlich auch die gartentechnischen Vorgaben für die Auswahl einer Gestaltungsidee in den jeweiligen Kirchgärten zu berücksichtigen waren. Im Rahmen des Kunstlehrplans wurde das Gestalten mit Naturmaterialien durchgeführt. Jeweils ein ganzer Schulvormittag war zum Herstellen als auch zum Hinbringen und Aufstellen bzw. Aufhängen der Kunstwerke erforderlich. Großer Stolz zeigte sich danach auf den Gesichtern der kleinen Naturkünstler. Bereits am Abend vor der Eröffnung kamen einige kleine Naturkünstler zur kath. Kirche und betrachteten voller Stolz ihre mit Kerzen beleuchteten Kunstwerke.

Schulleiterin Carola Stör erläuterte den Grundgedanken: «Den Kindern wurde die Kunst von Andy Goldsworthy näher gebracht. Sie erlebten, was mit Naturmaterialien alles Schöne zu gestalten ist und erlebten sich selbst als Künstler, deren Werke in der Natur durch die Natur viel Beachtung vom Betrachter finden. Diese Art von Kunst öffnet die Augen für die Natur, ihre hervorgebrachten Früchte und Besonderheiten.»

In den vier Kirchengärten der evangelischen und katholischen Kirchen Wolkersdorf und Dietersdorf sind Werke wie Blätterdrachen, Lichtkegel, Baum des Abschieds, bunte Stifte, Baum der Erkenntnisse, christliche Fischsymbole, pascalsches Herz, Geschenke an Bäumen, gemeinsamer Weg, Versammlung, Leuchtfenster, Boden-Mandala, Blätterketten und -ringe zu entdecken.

Im Rahmen der Finissage findet eine Lesung von Dr. Sabine Weigand aus ihrem neuen Buch «Die Königsdame» am Sonntag, 14. Oktober, um 16 Uhr im Pfarrsaal der kath. Kirche Wolkersdorf statt. Jeder Besucher der Kunstausstellung kann an einer Verlosung teilnehmen, bei das Aquarell «Träumende Katzen» von Sabine Reimann zu gewinnen ist. Die Öffnungszeiten: 13. Oktober: 14 Uhr bis 16 Uhr; 14. Oktober: 10 Uhr bis 11 Uhr sowie 14 Uhr bis 16 Uhr. Die Ausstellung «Kunst im Dorf ist zu den üblichen Geschäftszeiten zu besichtigen. Die Kirchengärten in Wolkersdorf und Dietersdorf sind frei zugänglich.

Mit freundlicher Genehmigung aus dem Schwabacher Tagblatt.