Fantasievolle Leichtigkeit

100 Jahre Posaunenchor Dietersdorf – Konzert des Ensembles «BlechReiz» – 07.03.2008

DIETERSDORF – In Dietersdorf steht bereits das nächste Jubiläum an – 100 Jahre Posaunenchor Dietersdorf. Als ältester Posaunenchor im Dekanat Schwabach können die heutigen Mitglieder dieses seltene Jubiläum feiern. Viele Mitglieder vor ihnen haben kontinuierlich mit Posaunen und Trompeten das Lob Gottes in die Häuser getragen und somit die Herzen der Menschen bei Leid, Trauer und Freude gerührt. Auftakt der Jubiläumsreihe war das Konzert des Blechbläserensembles «BlechReiz» in der Georgskirche.

Nicht nur die Instrumente glänzten im Altarraum der Georgkirche. Musikalische Kunstfertigkeit vom Feinsten zeigte das Blechbläser-Ensemble «BlechReiz».

«Was hat nun dieses Ensemble mit Dietersdorf zu tun?», fragten sich viele Konzertbesucher. Ganz einfach, zwei Mitglieder des Dietersdorfer Jubelchores sind auch aktive Bläser des Ensembles. Christina Günzel und Martin Bauer halten diese musikalische wie auch freundschaftliche Verbindung der beiden Posaunenchöre aufrecht.

Schließlich profitieren beide Chöre von den musikalischen Inhalten und Erfolgen. Eine weitere Verbindung ist das musikalisch gewordene Wort des Evangeliums, das von den Musikern zu den Menschen getragen wird zum Lob und Dank des Herrn.

Werner Koch betritt den Altarraum, schaut verdutzt in die Gesichter der Konzertbesucher, lässt ein kurzes «Guten Abend» fallen, setzt sich an das einzig fremde Blasinstrument – das Schlagzeug – und beginnt mit einer Übungseinlage.

Was war das? Fragend sahen sich einige Besucher an. Kurz darauf erschienen die weiteren Musiker des Ensembles aus den verschiedensten Ecken und Türen des Kirchenschiffs, teils mit ihrem Instrument spielend, teils unterhaltend und begeben sich in den Altarraum. Dort angekommen, finden sie sich zu einem musikalischen Debüt zusammen.

Nach diesem fulminanten Intro wird dem Besucher schnell klar, dass das Ensemble «BlechReiz» einen extravaganten Musikstil liebt. Das stilistische Repertoire, das in einer musikalischen Reise von der Klassik bis zur Moderne dargestellt wurde, riss den Zuhörer quasi von einem Ort zum anderen.

So ließen die Vollblutmusiker ihr Publikum beim «Solo de Martino» in das Herz Perus eintauchen, schickten es bei der «Glühwurmserenade» mit auf den tänzerischen Flug der Glühwürmchen, um sie anschließend musikalisch mit «Another cat: Kraken» hinter Pfarrers Katze herschleichen zu lassen.

Witzige Moderation

Harmonisch rhythmische Variationen, geschickt vermischt mit spritzig witzigen Moderationen von Conférencier Dieter Meyer brachten Leichtigkeit und Fantasie in dieses Konzert. Alle Instrumentalvariationen hatten eines gemeinsam: Gott mit Musik zu loben und zu ehren.

Der musikalische Reisegenuss erlebte seinen Höhepunkt bei der achtstimmigen außergewöhnlichen Bearbeitung von Chris Woods «Lobet den Herren», bei der Wilhelm Wißmüller mit dem Euphonium von der Kanzel das Wort Gottes verkündete und dabei das Letzte aus seinem Instrument zauberte, wobei das ganze Ensemble einen außerordentlichen Choral verkörperte.

Eintritt verlangen die Musiker in der Regel keinen, dafür bitten sie beim Austritt um eine Spende zur Unterstützung eines Projekts in Afrika. Ein Mitglied des «BlechReiz» hat es sich zur Aufgabe gemacht, dort wichtige Aufbauarbeit und medizinische Hilfe den Bedürftigen vor Ort direkt zukommen zu lassen.

Nach zwei Stunden waren die Bläserlippen dann so stark beansprucht, dass es fast schon eine Qual war, Töne zu spielen. Trotz dieser Beanspruchung gaben die Musiker noch drei Zugaben. Die Freude am Musizieren, die Natürlichkeit mit der sie an die Sache herangehen und ihr soziales Engagement ließen die Musiker über sich selbst hinauswachsen und überzeugten das Publikum mit einem bezaubernden Konzert.

KLAUS WALDMÜLLRER

Weitere Veranstaltungen zum 100-jährigen Jubiläum des Posaunenchores Dietersdorf: Sonntag, 4. Mai, 19.30 Uhr, Konzert des Posaunenchor Dietersdorf in der Georgskirche; Sonntag, 25. Mai, ab 9 Uhr, Festsonntag mit Weckruf und Festgottesdienst in der Georgskirche; Samstag, 27. September, Workshop im Gemeindehaus mit «Brassissimo Vienna» im Gemeindehaus; Sonntag, 28. September, 19.30 Uhr, Konzert mit «Brassissimo Vienna» in der Georgskirche

Mit freundlicher Genehmigung aus dem Schwabacher Tagblatt.