Vergoldeter Container auf dem Wolkerdorfer Kunstweg

Objekt der „Goldschläger-Nacht“ zieht aber nach Dietersdorf um – 23.10.2014 08:44 Uhr

SCHWABACH – Der Standort ist noch nicht endgültig, aber gut gewählt: Auf dem Kunstweg der Wolkersdorfer Kulturtage, direkt am Waldrand des Heroldsbergs, steht nun der erste Altgold-Container Deutschlands.

Hans und Reinhold Schleier sowie Karin Hohenstein von der Interessengemeinschaft Dietersdorf freuten sich mit OB Matthias Thürauf und Christine Goldberg vom „Schlupfwinkel“ über das Engagement von Christian Scheuring und Hans Halbmeier (von links) zur „Goldschläger-Nacht“ 2014.

Dass es so etwas kein zweites Mal gibt, davon ist jedenfalls Christian Scheuring von der Schwabacher Blattgoldschlägerei Eytzinger überzeugt. Er hatte zur Goldschläger-Nacht 2014 die Idee, einen alten Container mit Blattgold zu vergolden und diesen dann der Stadt als Geschenk zu überlassen.

In der „Goldenen Nacht“ am 9. August hatten die Besucherinnen und Besucher die Gelegenheit, einen Teil zum ungewöhnlichen Handwerksstück beizutragen und beim Vergolden zu helfen.

In die Mitte des Ortsteiles

Bei der offiziellen Übergabe dankte Oberbürgermeister Matthias Thürauf Christian Scheuring für die gute Idee und Hans Halbmeier, Fahrradhändler in der Friedrichstraße, dafür, dass er seine Werkstatt für die Vergoldung zur Verfügung gestellt hatte.

Matthias Thürauf erläuterte dabei auch, dass der außergewöhnliche Container noch einmal umgestellt wird, wenn die Dorfmitte von Dietersdorf fertiggestellt ist.

Die Interessengemeinschaft Dietersdorf (IG), vertreten durch Hans und Reinhold Schleier sowie Karin Hohenstein, freute sich sichtlich über die Idee der Stadt, ein Stück Goldschlägerstadt auch in die äußeren Stadtteile von Schwabach zu tragen.

Ebenfalls einen Grund zur Freude hatte Christine Goldberg von der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe „Schlupfwinkel“: Sie nahm einen Scheck über rund 1000 Euro für den Verein entgegen.

Das Geld stammt aus dem Verkauf eines Teils des Blattgolds, das zum Vergolden des Containers benötigt wurde.

Noch kann die Einwurföffnung des Containers übrigens nicht genutzt werden, aber auch in dieser Hinsicht hat die IG Dietersdorf schon Ideen.

st

Mit freundlicher Genehmigung aus dem Schwabacher Tagblatt.