01.01.2019 – Ein frohes neues Jahr 2019

01.01.2019 – Ein frohes neues Jahr 2019

31.12.2018 - Silvester in Dietersdorf

Wir wünschen ein frohes neues Jahr – Gesundheit, Glück und Erfolg für 2019.

Ein besonderer Dank gilt allen ehrenamtlichen und freiwilligen Helfern und Sponsoren für ihr unermüdliches Engagement im vergangenen Jahr, ohne diese wäre Dietersdorf nicht so schön, liebenswert und lebenswert wie es heute ist. Danke!

Wir freuen uns, wenn sich auch 2019 wieder zahlreiche Helfer bei den anstehenden Veranstaltungen und Projekten engagieren.

12.12.2018 – Stromtrasse: Bürger im Zwieseltal wollen mitreden

Stromtrasse: Bürger im Zwieseltal wollen mitreden

Infoabend zur Höchstspannungstrasse in Dietersdorf – Initiative soll gegründet werden – 12.12.2018 15:19 Uhr

DIETERSDORF/WOLKERSDORF – Bürgerinnen und Bürger aus dem Bereich Dietersdorf und Wolkersdorf wollen Anfang 2019 eine Bürgerinitiative gründen. Ihr Ziel: Die geplante Höchstspannungstrasse P53, auch “Juraleitung” genannt, soll Mindestabstände zur Wohnbebauung einhalten. Dies ist das Ergebnis einer Informationsveranstaltung der Schwabacher SPD in Dietersdorf.

Die jetzige Stromleitung läuft, wie hier in Wolkersdorf, teils durch den Wald und nahe an Wohnhäusern vorbei. Für die neue Trasse fordern Bürger größere Abstände. Zudem soll auf Rodungen möglichst verzichtet werden.

Die jetzige Stromleitung läuft, wie hier in Wolkersdorf, teils durch den Wald und nahe an Wohnhäusern vorbei. Für die neue Trasse fordern Bürger größere Abstände. Zudem soll auf Rodungen möglichst verzichtet werden. © Foto: Wilhelm

P53 ist eine bestehende 220 kV Wechselspannungs-Freileitung in Bayern zwischen Raitersaich, Ludersheim, Sittling und Altheim (Landkreis Landshut). Für die Umsetzung der Energiewende hat die Bundesregierung 2015 per Gesetz die deutliche Erhöhung der Übertragungskapazität beschlossen.

Die Folge für Schwabach: Die im Norden verlaufende 220-kV-Leitung soll auf 380 kV aufgerüstet werden.

Hier gibt es Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Projekt, der Mindestabstand zur Wohnbebauung stellt ein großes Problem dar.

Um sich mit den Auswirkungen vor Ort zu beschäftigen, luden die SPD-Stadträte Martin Sauer, Peter Reiß, Saskia Bergmann und Dr. Gerhard Brunner Vertreter der “Bürgerinitiativen-Allianz P53”, die hier schon länger aktiv sind, in das Feuerwehrhaus in Dietersdorf ein.

Mindestabstände als Pflicht
Ziel der BI-Allianz ist die Einhaltung des bislang nur als Soll-Vorschrift definierten Abstandes von 400 Metern zu innerörtlicher und 200 Metern zu außerörtlicher Wohnbebauung. Bei der BI-Allianz P53 handelt es sich um ein Bündnis von zehn Bürgerinitiativen entlang der Stromtrasse. Vor den rund 50 Gästen des Informationsabends erklärte der Sprecher der Allianz, Markus Reuter aus Burgthann, dass die künftige Leitung mit 380 kV die sechsfache Stromstärke aufweisen werde. Die Masten würden hierfür von 30 bis 35 auf 55 bis 75 Meter erhöht.

Überspannung des Waldes?
Reuter betonte, es gehe nicht mehr um die Verhinderung der Planung: “Der Zeitpunkt dafür ist wohl ver-
strichen – wir beschäftigen uns mit der Umsetzung in die richtigen Bahnen. Wir wollen die 400-Meter-Linie als verpflichtenden Mindestabstand, nicht nur als Soll.”

Zudem stellte Reuter die Frage: “Warum ist zur Schonung von Bevölkerung und Waldbestand nicht auch die Überspannung von Wäldern möglich, um die Rodung von rund 135 Hektar Wald an der derzeitigen Trasse zu verhindern?”

“Wir freuen uns, dass heute BI-Vertreter aus Burgthann, Raitersaich, Katzwang, Wendelstein und Winkelhaid nach Dietersdorf gekommen sind – danke für diesen Input”, so Martin Sauer. “Leider hat die Stadt Schwabach hinsichtlich der Information der Bürger noch nichts veranlasst.”

“In der Diskussion stellte sich heraus, dass die anwesenden Bürgerinnen und Bürger tatsächlich mitreden und sich einbringen wollen”, so die SPD in einer Pressemitteilung.

Reiß: “Keine Parteipolitik”
Auf allseitigen Zuspruch stieß daher der Vorschlag des Vorsitzenden der Schwabacher SPD, Peter Reiß: “Es wäre sicher sehr zu begrüßen, wenn die Lücke zwischen Raitersaich und Katzwang geschlossen wird und sich vor Ort eine Gruppe von Anwohnern organisiert. Diese kann sich dann in die komplexen Planungen einmischen.” Die BI-Allianz P53 erklärte sich auch bereit, eine Bürgerinitiative aus Schwabach mit einzubinden.

“Wir werden als SPD deshalb im kommenden Jahr noch einmal zu einem Treffen einladen, um das zu ermöglichen — nicht parteipolitisch, sondern weil es hier um die Sache und die Interessen von vielen Schwabacherinnen und Schwabachern geht”, betonte Reiß. Danach soll die so ins Leben gerufene Bürgerinitiative sich selbst einbringen können.

Konkrete Planung beginnt erst
Von der Stromleitung sind auch Rohr und Wendelstein betroffen. Deshalb hat sich im Sommer auch der Rother Kreistag damit befasst. Er unterstützt die Forderung der Bürgerinitiativen nach den Mindestabständen. Auf die beharrte im Oktober auch der Umweltausschuss des Schwabacher Stadtrats.

Vertreter des Netzbetreibers Tennet erklärten, dass die konkreten Planungen erst beginnen und man den Dialog ausdrücklich wünsche. Der erste Schritt folgte im November, als Tennet mit seinem “Bürgermobil” auf dem Marktplatz war.

st/gw

Mit freundlicher Genehmigung aus dem Schwabacher Tagblatt.

02.10.2018 – Mitten in Dietersdorf: Kunst und Tränen auf dem Stromkasten

02.10.2018 – Mitten in Dietersdorf: Kunst und Tränen auf dem Stromkasten

Mitten in Dietersdorf: Kunst und Tränen auf dem Stromkasten

Mitten in Dietersdorf: Kunst und Tränen auf dem Stromkasten

Die Erde weint im Schwabacher Stadtteil Dietersdorf. Nicht, weil es dort nicht schön ist, ganz im Gegenteil. Die Ortsmitte attraktiver zu machen, das haben sich die Schleiers schon lange auf die Fahne geschrieben.

Jetzt hatten Reinhold, Beate und Junior Stephan Schleier wieder eine neue Idee. Aus dem tristen grauen Stromkasten der Stadtwerke Schwabach auf dem Rosa-Mihalka-Platz ist ein Kunstwerk geworden. Und auf diesem hat die Erde Grund für Tränen. Dieter Pfaff aus Katzwang, Spezialist für Spanndecken und Innenraumgestaltung sowie Künstler in der Freizeit, wurde ins Boot geholt.

Die Schreinerei ummantelte den Stromkasten, Dieter Pfaff griff zur Airbrush-Pistole. In rund 70 Stunden ist ein Bild entstanden, das sich selbst erklärt. Die Erde weint, weil immer mehr Plastikmüll die Meere verschmutzt und zu Fischsterben führt.

“Wir begrüßen Initiativen dieser Art grundsätzlich sehr”, so Thomas Ertl von den Stadtwerken. “Das Thema Umweltschutz ist für uns sehr wichtig, deshalb haben wir der Verschönerung des Stromkastens gerne zugestimmt.” Reinhold Schleier hofft nun auf einen Nachahmeffekt. Damit die Erde in Zukunft weniger oft weinen muss.

Auf dem Bild von links Thomas Ertl, Beate und Reinhold Schleier, Dieter Pfaff, Johann und Stephan Schleier sowie Florian Falkner, Mitarbeiter in der Schreinerei.

F. Peter

Mitten in Dietersdorf: Kunst und Tränen auf dem Stromkasten - Schwabacher Tagblatt 02.10.2018

Mit freundlicher Genehmigung aus dem Schwabacher Tagblatt.

31.08.2018 – Mitfahrerbank von Dietersdorf nach Wolkersdorf

2018 – Mitfahrerbänke laden ein

Mitfahrgelegenheit zwischen Dietersdorf und Wolkersdorf nutzbar

Zwei auffallend gelbe Bänke, eine in Dietersdorf Mitte am Straßenrand, die andere in Wolkersdorf bei der Wendeschleife, dazu das jeweilige Richtungsschild, fallen sofort auf. Es sind die ersten Mitfahrerbänke in Schwabach. Wer also von Dietersdorf nach Wolkersdorf will, vielleicht auch weiter nach Schwabach oder Nürnberg oder zurück nach Dietersdorf, der setzt sich auf gelbe Bank. Sieht ein Autofahrer oder eine Autofahrerin jemand dort sitzen, so kann er oder sie mitgenommen werden.

Die Initiative kam von der Interessensgemeinschaft Dietersdorf e.V., da die Dietersdorfer mit der Busanbindung nach Schwabach nicht zufrieden sind. Im Verkehrsausschuss wurde die Idee von Mitgliedern der Stadtratsfraktion der Bündnisgrünen in Form eines Antrags aufgenommen, dem einmütig zugestimmt wurde.

Allerdings lebt die Idee nur, wenn auch Autofahrer/innen mitmachen. Da die Menschen in der Gegend sich meistens vom Sehen her kennen, fällt es einem leichter, jemanden bei sich einsteigen zu lassen.

Es kann auch die Gemeinschaft zusätzlich fördern.

Der Service ist kostenlos, “ein Lächeln und ein Dankeschön ist Alles”. Allerdings ist die Nutzung auf eigene Gefahr.

Jetzt wünschen sich die Initiatoren, dass die Mitfahrerbänke häufig genutzt werden und sich das Angebot bewährt, wie es in anderen Städten schon der Fall ist.

 

30.06.2018 – Neue Homepage Dietersdorf geht online

30.06.2018 – Neue Homepage Dietersdorf geht online

Nach vielen Monaten Arbeit präsentieren wir heute stolz die neue Dietersdorfer Homepage.

Unter der Verantwortung der Interessensgemeinschaft Dietersdorf e.V. bietet der neue Internet Auftritt alles wissenswerte rund um Dietersdorf.

Neben Zahlen, Fakten und Informationen zu Dietersdorf werfen wir auch einen Blick auf die über 700-jährige Geschichte von Dietersdorf.

Ein wichtiger Faktor dieser Seite sind aber gerade die Vereine, Organisationen und Kirchen die maßgeblich das Leben im Dorf mitgestalten:

  • Die Interessensgemeinschaft Dietersdorf e.V.
  • Die Freiwilligen Feuerwehr Dietersdorf e.V.
  • Der Obst- und Gartenbauverein Dietersdorf und Umgebung e.V.
  • Die Dietersdorfer Kärwaboum und Madli
  • Das Gewerbe Dietersdorf
  • Die Kirchengemeinde Schwabach-Dietersdorf
  • Die Pfarrgemeinde „Heilige Familie“ (Reichelsdorf – Wolkersdorf – Dietersdorf)

Jeder hat seinen eigenen Bereich auf der Seite bekommen und hat dort die Möglichkeit sich zu präsentieren. Neuigkeiten, Berichte, Termine und Pressemeldungen sind hier ebenso zu finden wie Ansprechpartner, Geschichten, Informationen und Projekte.

Die Seite wird und soll sich auch in Zukunft weiterentwickeln und schöner, besser und informativer werden.

Für Meinungen, Verbesserungsvorschläge und Beiträge (Text und Bild) sind wir offen und dankbar.

Jetzt wünschen wir viel Spaß beim ersten stöbern und entdecken.

Ihre Interessensgemeinschaft Dietersdorf e.V.

 

Hier die Entwicklung der Homepage im Laufe der Zeit (2003 – 2014 – 2018)

 

29.06.2018 bis 02.07.2018 – Kärwa Dietersdorf

29.06.2018 bis 02.07.2018 – Kärwa Dietersdorf

40 Jahre Kärwa Dietersdorf 2018

40 Jahre Kärwa Dietersdorf 2018

Die Dietersdorfer Kärwaboum & Madli und der Festwirt Markus Roth mit Team laden euch auch heuer wieder alle herzlichst zur 40. Dietersdorfer Kärwa vom 29.06.2018 bis 02.07.2018 auf unserem Festplatz in Dietersdorf ein!!

Da unsere Kärwa 40. Jubiläum feiert haben wir uns Aktionen zu unserer Kärwa überlegt – also seid gespannt und kommt vorbei!!

 

Programm – 40 Jahre Kärwa Dietersdorf

Freitag 29.06.2018

19:00 Uhr Einmarsch der Kärwaboum & Madli

19:30 Uhr  Bieranstisch durch OB Matthias Thürauf

20:00 Uhr Kärwaaauftakt mit “Die Primtaler”

Samstag 30.06.2018:

17:00 Uhr Kärwabaum aufstellen mit musikalischer Begleitung von den “Wiesengrund Musikanten”

18:00 Uhr Festbetrieb

20:00 Uhr Rockabend mit “6 Feet Four”

Sonntag 01.07.2018

10:00 Uhr Festgottesdienst in der Georgskirche, anschließend Platzkonzert des Posaunenchors

11:00 Uhr Mittagstisch mit musikalischer Begleitung von “Schöne Zeiten Echo”

14:00 Uhr Fischerstechen

17:00 Uhr Stimmungsabend mit “Jojo Sound X Press”

19:00 Uhr Große Kärwaverlosung

Montag 02.07.2018

10:00 Uhr Frühschoppen mit Weißwürst’, saure Zipfel und Musik von “Alexandra Schmied” (Team Alpin)

20:00 Uhr Kärwaaausklang mit “Alexandra Schmied”

 

Reservierungen für Sonntag (Schäufele) und Frühschoppen am Montag unter: 01512 – 12 16 451

 

Eure
Dietersdorfer Kärwaboum & Madli

 

Es laden ein die Dietersdorfer Kärwaboum und -madli, die Kirchengemeinde Dietersdorf und Festwirt Markus Roth (DeRo Gastro GmbH, Humboldtstr. 36, 91126 Schwabach). Veranstalter ist die Interessensgemeinschaft Dietersdorf e.V.

 

Zur Facebook-Seite

Festplatz; Dietersdorfer Straße 177, 91126 Schwabach-Dietersdorf

Festplatz; Dietersdorfer Straße 177, 91126 Schwabach-Dietersdorf

© OpenStreetMap-Mitwirkende

02.09.2017 – Fest der Stadtteile Schwabachs

02.09.2017 – Fest der Stadtteile Schwabachs

Wir bedanken uns recht herzlich für die tolle Präsentation unseres Dorfes auf dem Schwabacher Marktplatz.

Mitwirkende bei uns waren:

  • Vereine und Kirche
  • Landwirte Baimbach
  • Kärwaboum und Madli
  • Pfadfinder
  • Spielmobil
  • Kutschenfahrten mit Hans Heid
  • Die Imker
  • Posaunenchor

01.04.2017 – Weiher-Aktion Reinigung

01.04.2017 – Weiher-Aktion Reinigung

Bei der Weiher Aktion 2017 wurde mit vereinten Kräften der Dorfweiher wieder hübsch gemacht.

Der Schilfgürtel wurde bereinigt und zurückgeschnitten.

Mit dieser Aktion im Frühjahr bereitet die IG Dietersdorf den Dorfweiher für die Nutzung im Jahr 2017 vor.

30.11.2016 – Jahreshauptversammlung IG Dietersdorf e.V.

30.11.2016 – Jahreshauptversammlung IG Dietersdorf e.V.

Einladung zur Jahreshauptversammlung für Vereinsmitglieder

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung zur Satzungsänderung findet die Jahreshauptversammlung der Interessensgemeinschaft Dietersdorf e.V. am Mittwoch den 30.11.2016 um 19:30 Uhr im Feuerwehrhaus Dietersdorf statt.

Tagesordnungspunkte:
1.Begrüßung
2.Bericht des Vorstandes
3.Bericht des Kassiers
4.Entlastung des Kassiers und des Vorstandes
5.Bericht des Schriftführers
6.Wahl der gesamten Verwaltung (1. und 2. Vorsitzende, Kassier und Schriftführer)
7.Verschiedenes

18.10.2013 – Weiherprojekt

18.10.2013 – Weiherprojekt

Interessensgemeinschaft Dietersdorf

DIETERSDORF – Im Rahmen der Schwabacher Zukunftskonferenz und dem Projekt „Neue (grüne) Freiräume für Schwabach“ wird in einer ersten Phase der Fokus auf der Gestaltung der Dietersdorfer Ortsmitte liegen. Dafür hat die Interessensgemeinschaft Dietersdorf Überlegungen und auch bereits Planungen vorgelegt.

Die vorliegende Planung umfasst 13 Erlebnis- und Gestaltungsräume in der Dietersdorfer Ortsmitte. Davon steht der Dorfweiher an erster Stelle. Der vorhandene und zugewachsene Weiher wurde von den aktiven Mitgliedern der Interessensgemeinschaft auf eigene Kosten reaktiviert.

Der Weiherdamm war durch Nagetiere vollkommen durchlöchert und somit undicht. Schweres Baggergerät rückte im Auftrag der Interessengemeinschaft an und dichtete den Damm neu ab. Anschließend wurde dieser befestigt und neu begrünt.

Nach einer ersten sehr aufwändigen Entschlammung des Weihers wurde der optische Zustand verbessert. Im Winter muss jedoch eine erneute Entschlammung durchgeführt werden, denn die über mehrere Jahrzehnte abgesetzten Schlammsedimente sind einfach zu viel. Leider ist die natürliche Quelle, aus der der Weiher seinen Frischwasserzulauf erhielt, versiegt.

Eine erste Premiere der Neunutzung des Weihers zur Freizeitgestaltung fand bereits zur Kirchweih statt. Das ausgetragene Fischerstechen erfreute das zahlreiche Pubklikum in natürlich romantischer Kulisse. Somit hat die Weihergestaltung durch die Interessensgemeinschaft Dietersdorf bei der Bürgerschaft seine erste Probe bestanden.

Schließlich möchte die Interessensgemeinschaft die Kommunikation, das Zusammengehörigkeitsgefühl sowie die Lebensqualität im Stadtteil Dietersdorf fördern und verbessern.

Doch es geht noch weiter.
Geplant ist ein auskragendes Holzpodest, welches den direkten Zugang zum Wasser ermöglicht.
Ein Bereich für spezielle Pflanzen mit Lehrpfadkarakter ist ebenfalls vorgesehen.
Sitzbänke auf Sandsteinquadern montiert, werden zum Verweilen und beobachten einladen.
Zur biologischen Wasseraufbereitung sollen Karpfen eingesetzt werden. Angestrebt wird auch ein permanenter Frischwasserzulauf. So haben die Vertreter der Interessensgemeinschaft geplant, die paralell zum Weiher verlaufende Zwiesel mittels eines Wasserrades anzuzapfen und das ablaufende Weiherwasser der Zwiesel wieder zuzuführen.

Diesen wasserwirtschaftlichen Kreislauf besprachen die Vertreter der Interessensgemeinschaft mit Olga Unger und Matthias Moll vom Wasserwirtschaftsamt Nürnberg sowie Jörg Maier vom Tiefbauamt der Stadt Schwabach.

Weiterhin ist ein Kneipp-Becken vorgesehen. Ein Fußsteg auf Weiherhöhe soll den Zugang zum neuen naturnahen Freizeitweiher leichter ermöglichen.

Die städtischen Vertreter waren von den Ideen und vorgetragenen Planungen sehr begeistert, zumal all diese geplanten Maßnahmen wasserwirtschaftsrechtlich seitens der Behördenvertreter positiv eingestuft wurden. Die Planungen unterstützen die Natürlichkeit und die Nutzung des Zwiesel- und Weiherwassers. Weiterhin sahen alle Beteiligten, an dieser Örtlichkeit „etwas Schönes auf die Beine stellen zu können“, das dem Projekt der Zukunftskonferenz gerecht wird.

Das Gesamtarrangement wird, wenn es so kommen sollte, einen einladenden Zustand für die Dietersdorfer Bürger, aber auch für die Besucher, ausstrahlen. Bleibt abzuwarten, wie lange die Realisierung noch dauert. Die Aktiven der Interessensgemeinschaft Dietersdorf arbeiten bereits jetzt, die notwendigen Voraussetzungen für die naturnahe Gestaltung ihres Weihers zur Freizeitnutzung zu schaffen. Klaus Waldmüller

Bei der gemeinsamen Vorortbesprechung der Interessensgemeinschaft mit Behördenvertretern des Wasserwirtschaftsamtes Nürnberg und der Schwabacher Stadtentwässerung wurden die Ideen der naturnahen Gestaltung des Zwieselbachs und des Weihers positiv thematisiert. Foto: Klaus Waldmüller

Bei der gemeinsamen Vorortbesprechung der Interessensgemeinschaft mit Behördenvertretern des Wasserwirtschaftsamtes Nürnberg und der Schwabacher Stadtentwässerung wurden die Ideen der naturnahen Gestaltung des Zwieselbachs und des Weihers positiv thematisiert. Foto: Klaus Waldmüller

21.04.2013 – Die Interessensgemeinschaft Dietersdorf e.V. stellt sich vor

21.04.2013 – Die Interessensgemeinschaft Dietersdorf e.V. stellt sich vor

Am Sonntag den 21.April stellte sich der im vergangenen Mai neu gegründete Verein den Dietersdorfer Bürgerinnen und Bürgern offiziell vor.

DIETERSDORF Bei herrlichem Sonnenschein kamen einige Bürgerinnen und Bürger zusammen, um sich über die Aufgaben und Ziele der Interessensgemeinschaft Dietersdorf e.V. umfassend zu informieren. Als Ehrengäste konnten hier auch die Schwabacher Stadträte Oliver Memmler, Uwe Stadelmeyer und Peter Reiß sowie die die Paten des Zukunftsprojektes Frau Schöpfer, Centermanagerin der HUMA Schwabach, Frau Rühl, Vorstandsmitglied der Raiba Roth – Schwabach und Herr Seizinger, Geschäftsfühere Stadtkrankenhaus SC durch den 1. Vorsitzenden Reinhold Schleier begrüßt werden. Gemeinsam mit dem Schriftführer Gerhardt Pfaffenritter erläuterte er den Anwesenden was die Vorstände der bereits bestehenden Dietersdorfer Vereinen und Organisationen dazu bewogen hat, noch einen zusätzlichen Verein zu gründen. So hat man sich als Aufgabe gestellt, die Ortschaft modern und zukunftsgerecht für alle Generationen zu gestalten und dadurch das Miteinander der Bürger gemeinnützig zu fördern, Brauchtum und Traditionen zeitgemäß zu erhalten und für Jung und Alt eine Begegnungsstätte zu schaffen. Der neue Verein soll durch die Bündelung der Energie einzelner Bürgerinnen und Bürger für den Schwabacher Stadtteil Dietersdorf nachhaltig zur Entwicklung beitragen.

21.04.2013 - Interessensgemeinschaft Dietersdorf stellt sich vor

21.04.2013 – Interessensgemeinschaft Dietersdorf stellt sich vor

Als vorrangiges Projekt wurde die Planung zur Neugestaltung des traditionellen „Kirchweihplatzes“ als neue Dorfmitte in Angriff genommen. Hier bedankte sich
Die Vorstandschaft sehr herzlich für die ehrenamtlich getätigten Leistungen des in Dietersdorf ansässigen Architekten Herbert Linhardt, der spontan und ambitioniert in kürzester Zeit eine perfekte Planungsidee zu Papier brachte um sich an den ausgeschriebenen Bürgerwettbewerb der Stadt Schwabach zur Gestaltung der Schwabacher Ortsteile zu bewerben. Die Ausschreibung beläuft sich auf 30.000 EUR
die in diesen Tagen im Planungs- und Bauausschuss beraten wird.

Anschließend erläuterte dann die 2. Vorsitzende Petra Haußmann die Planungen für das Weiherprojekt im Detail und bat um Anregungen und Mitarbeit. Anhand von ausgestellten Schautafeln und Erläuterungen konnten sich die Anwesenden von den bis dato erarbeiteten Plänen erste Vorstellungen machen. Nähere Informationen und die Pläne hierzu finden sie unter der Internetseite www.dietersdorf.de.

21.04.2013 - Interessensgemeinschaft Dietersdorf stellt sich vor

21.04.2013 – Interessensgemeinschaft Dietersdorf stellt sich vor

Im Anschluss wurde der Dorfplatz sogleich in seiner kommunikativen Aufgabe eingeführt und es wurden rege Meinungen, Wünsche und Ideen ausgetauscht. Das auf der grünen Wiese aufgebaute, reichhaltige Buffett, war schon die erste Geste des Miteinanders und war von den bereits beigetretenen Mitgliedern bestens organisiert.

Ebenso wurde auf das Dietersdorfer Dorffest „ Ein Dorf öffnet sich“ am 16.06.2013 hingewiesen.